DEUTSCHLANDWEIT VERSANDKOSTENFREI AB 25€ 📦

Zahnverfärbungen: Diese Lebensmittel machen die Zähne gelb

Zahnverfärbungen können trotz sorgfältigem Zähneputzen durch den Konsum bestimmter Lebensmittel begünstigt werden. Wir zeigen auf, welche Getränke, Gewürze und sonstige Konsumgüter zu gelben Zähnen führen können - und wie Sie am Besten dagegen vorgehen.

Gelbe Zähne durch Kaffee und Tee

Die Klassiker unter den färbenden Getränken ist der Kaffee. Ursächlich sind dabei die pflanzlichen Gerbsäuren der Kaffeebohne, die zu den Tanninen gehören. Diese enthalten viele dunkle Farbpigmente, die besonders gut auf angerauten Zahnoberflächen haften. Je stärker der Kaffee ist, umso mehr verfärbt er die Zähne.


Auch bestimmte Teesorten, wie beispielsweise Schwarzer und Grüner Tee, enthalten viele Tannine, die zur Verfärbung der Zähne führen. Unser Tipp: Verdünnt man Kaffee oder Tee mit Milch, kann dies die Intensität der Zahnverfärbungen reduzieren.

Zahnverfärbungen wegen Rotwein und Beeren

Rotwein enthält ebenfalls viele färbende Tannine, insbesondere wenn dieser trocken ist. Außerdem weicht er aufgrund seines Säuregehalts den Zahnschmelz auf, und macht ihn damit anfälliger für Ablagerungen. Zahnverfärbungen entstehen auch durch die roten Farbpigmente (Anthocyane) der Weintraube im Rotwein. Der Pflanzenfarbstoff setzt sich ebenfalls auf unebenen Zahnoberflächen ab und führt zu gelben Zähnen.


Übrigens: Die färbenden Anthocyane sind neben Weintrauben auch in zahlreichen Beeren enthalten (z.B Heidelbeeren, Johannisbeeren und Brombeeren).

Softdrinks und Fruchtsäfte sorgen für verfärbte Zähne

Zahnverfärbungen können auch durch den Konsum von Softdrinks wie Cola, Fanta oder Eistee entstehen. Denn diese enthalten neben viel Zucker und Säure oftmals künstliche Farbstoffe, die sich auf der Zahnoberfläche ansammeln. 


Durch Säure weicht der Zahnschmelz auf und macht diesen angreifbarer, während Zucker gleichzeitig der optimale Nährboden für Bakterieneinlagerungen wie Karies ist. Damit können Softdrinks bei übermäßigem Verzehr das Risiko für Zahnerkrankungen wie Karies oder Parodontitis stark erhöhen und sorgen außerdem für verfärbte, bräunliche Zähne.


Auch Fruchtsäfte ohne zugesetzten Zucker begünstigen Zahnverfärbungen aufgrund ihres hohen Säuregehalts. Wie beim Rotwein weicht die Säure den wertvollen Zahnschmelz auf, sodass dieser den Zahn nicht mehr so gut schützen kann.


Farbstoffe lagern sich leichter ein und verfärbte Zähne sind die Folge. Das Zähneputzen mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta wie der Whitening Zahnpasta von NATORAL oder mit dem NATORAL Whitening Zahnpolitur-Pulver schützt den Zahnschmelz und macht ihn weniger anfällig für Verfärbungen. 

Zahnverfärbende Gewürze

Einige Gewürze sorgen ebenfalls für Zahnverfärbungen. Curry und Safran enthalten besonders viele rote Farbpigmente, die sich leicht auf der Zahnoberfläche absetzen und die Zähne gelb oder sogar braun verfärben.

Rauchen macht die Zähne gelb

Zigaretten enthalten eine Reihe von gesundheitsschädlichen Stoffen, die sich nicht nur negativ auf die Zahngesundheit auswirken, sondern auch zu Zahnverfärbungen führen.


Besonders die im Zigarettenrauch enthaltenen Stoffe Ammoniak, Teer und Nikotin bilden langfristig einen gelblichen Belag auf den Zähnen. 

Zahnverfärbungen entfernen und vorbeugen

Der beste Weg um gelben Zähnen vorzubeugen wäre natürlich, die färbenden Lebensmittel gar nicht oder zumindest reduziert zu konsumieren - doch es gibt auch einfachere Tipps, wie Sie Zahnverfärbungen entgegenwirken können.


Bei färbenden Getränken kann die Verwendung eines Strohhalms helfen, denn die Flüssigkeit kommt dann nicht mehr in Kontakt mit den (Schneide-)Zähnen, sondern gelangt auf direkterem Weg in die Speiseröhre. Empfehlenswert bei jedem färbenden Lebensmittel ist außerdem das Nachspülen mit einem Glas Wasser. Dies verhindert das Absetzen von Farbpigmenten unmittelbar nach dem Verzehr, und dient der Neutralisierung des Mundraumes.


Am wichtigsten für gesunde und weiße Zähne ist jedoch die richtige Zahnpflege-Routine. Damit Farbpigmente schlechter Halt finden, sollte die Zahnoberfläche mit der richtigen Zahnpflege geglättet und geschützt werden. Die Putzkörper Kalziumkarbonat und Kieselerde der Whitening Zahnpasta entfernen tägliche Ablagerungen und Verfärbungen zuverlässig und sorgen für eine spürbar glatte Zahnoberfläche, ganz ohne dabei den Zahnschmelz anzugreifen. 


Ist der Zahnschmelz bereits beschädigt oder angeraut, kann er durch den natürlichen Wirkstoff Hydroxylapatit des Whitening Zahnpolitur-Pulvers wieder repariert werden. Dieser mineralische Baustein ist zu 95% auch der Hauptbestandteil des natürlichen Zahnschmelzes und repariert kleine Defekte im Zahnschmelz und bildet eine Schutzschicht um die Zähne. Dadurch wird der Zahnschmelz, welcher den Zähnen ihren perlig-weißen Glanz verleiht, wieder aufgebaut und die Zähne werden bereits nach 3-5 Anwendungen sichtbar aufgehellt.